Tischlein deck dich…

WAS WAR DAS WIEDER FÜR EIN ABEND! Ende August fand am Weingut das zweite „Tischlein deck dich“ in diesem Jahr statt und es war eine Veranstaltung, die wir uns nicht besser hätten ausmalen können.

Haubenkoch Manuel Liepert (Lieperts Kulinarium) zauberte ein Überraschungsmenü der Extraklasse auf unsere ausgeklappten Tische, der biodynamische Gastwinzer Roland Tauss und wir sorgten uns um die passende Weinbegleitung. Und auch die musikalische Untermalung durfte an diesem Abend nicht fehlen.

Möchtet ihr genauer wissen, was ihr versäumt habt und auf was ihr euch im nächsten Jahr schon freuen könnt, wenn es wieder heißt „Tischlein deck dich“? Dann lest diesen Erfahrungsbericht von „Der Weinbote“!

Bio – ein Spiel mit der Natur.

Nach den Spätfrost-Zitterpartien der letzten beiden Jahre konnte sich unser Frühjahrs-Herzschlag durch den späteren Austrieb der Pflanzen etwas erholen. Und so sind wir recht gelassen die ersten Laubarbeitsmaßnahmen des Jahres angegangen. Doch Ende April kam dann die Wende: es setzte eine fast zwei Monate andauernde Regenphase ein, die insbesondere die südsteirischen BIOWINZER AN IHRE GRENZEN brachte. Auch während und nach der Blüte wechselten sich warme Temperaturen und heftige Gewitter ab und lieferten ideale Bedingungen für Schadpilze (Peronospora). Ende Juli (!) verzeichnete die Südsteiermark bereits die durchschnittliche Jahresniederschlagsmenge und auch arbeitstechnisch verlangte das außergewöhnlich starke Wachstum alles von uns ab – helfende Hände waren dringend nötig.

Warum ist 2018 insbesondere für Bio-Betriebe eine derart GROSSE HERAUSFORDERUNG? Im Gegensatz zu konventionellen Betrieben, welche mit synthetischen Spritzmitteln Pflanzenschutz betreiben (diese schützen die Pflanzen von innen heraus), dürfen Bio-Betriebe und solche, die wie wir in der Umstellungsphase sind, nur natürlich vorkommende „Belagsmittel“ wie z.B. Kupfer, Schwefel, Backpulver oder diverse unterstützende Pflanzenextrakte verwenden. Jeder Regen „wäscht“ den Schutz von Blättern und Beeren wieder ab und Pilze können gerade während der Blüte ihr Unheil treiben, da laufend Blütenkäppchen abgeworfen werden und der darunter liegende Teil ungeschützt ist.

Die mit Regen durchsetzte Hitzeperiode bis Ende August trieb die Entwicklung weiter voran. So war jede Maßnahme im Weingarten darauf ausgerichtet die Reife der Trauben zu verzögern, auf diese Weise allzu hohe Zuckergrade zu vermeiden und folglich den Beeren einen möglichst vielseitigen Charakter zu verleihen. Auch wenn die Ernte mengenmäßig wohl nicht nach unseren Vorstellungen verlaufen wird, dürfen wir uns nach den ersten Messungen und verkosteten Trauben zumindest HOFFNUNG AUF EINE SEHR HOHE QUALITÄT machen – und das ist das Wichtigste bei uns!

Oh, unser Weißburgunder…

… ist ein Gentleman der alten Schule. Er hält Türen auf, drängelt nicht und würde sich eher eine Hand abhacken als in öffentlichen Verkehrsmitteln laut zu telefonieren. Sollten Sie zur Abwechslung mal ihm den Hof machen wollen, trinken Sie ihn.

Auch Weinjournalist KLAUS EGLE ist von unserem Weißburgunder sehr überrascht und schreibt ihm in seinem Wirtshausführer ebenfalls Gentleman-Qualitäten zu, so zum Beispiel als Speisenbegleiter für seine gegrillte Schweinsfledermaus mit Glasnudelsalat. Hier gibt’s das leckere Rezept inkl. Weinbeschreibung. Und Standard-Kolumnist SEVERIN CORTI redet gar von einem ‚Weißburgunder aus der Südsteiermark, wie er ihn noch nie gekostet hat‘. Bei „Pichlmaiers zum Herkner“ (Neuwaldegg, Wien) glänzte unser Gentleman als perfekter Begleiter zu noblen Krautfleckerln. Doch lest am besten selbst Corti’s wunderbare Restaurantkritik im Rondo vom 20.7.2018.  Offensichtlich müssen wir unsere Speisenempfehlung nochmals überdenken bzw. zumindest um diese Gerichte ergänzen…

Wer nun im Weinkeller keinen WEISSBURGUNDER SERNAU 2015 mehr finden kann oder nun endlich auf unseren Burgunder-Geschmack kommen möchte, kann ihn – den Gentleman – direkt in unserem Onlineshop beziehen, wie übrigens unser gesamtes aktuelles Sortiment.

Auf los geht’s los!

Nach dem Rebschnitt und Abbinden der Reben mussten wir uns erstmal in Geduld üben, auch wenn die Vorfreude auf das neue Weinjahr schon sehr groß war! Das Motto lautete: Abwarten und Wein trinken statt ihn zu machen. Doch plötzlich ging es schnell, fast zu schnell! Die Natur „explodiert“ geradezu in diesen Wochen und zeigt, was sie kann. Der VEGETATIONSBEGINN verspricht uns ein gutes, aber sicher auch wieder recht aufregendes Jahr. Die ersten leichten Hagelschauer vor einigen Tagen kündigen bereits auch einen sehr spannenden Witterungsverlauf an. Und ihr könnt euch vermutlich vorstellen, wie spannend es die Weinbauern in dieser Hinsicht gerne haben bzw. lieber nicht hätten.

Apropos haben: Momentan haben wir im Weingarten mit ersten Frühlingsarbeiten ALLE HÄNDE VOLL ZU TUN. Überflüssige „Kümmertriebe“ werden ausgebrockt und die sogenannten Wasserschoße (Austriebe im unteren Stockbereich) entfernt. Stock für Stock, ausschließlich per Hand und das gute 20.000 Mal. Einem geordnetem Wachstum steht vorerst nichts mehr im Wege, bis wir dann schon mit dem Einstricke beginnen und und so dem weiteren Wachstum der Reben die richtige „Richtung“ vorgeben werden. Denn auch bei uns braucht’s ein bisschen Disziplin im Weingarten. Außerdem kümmern wir uns sehr sorgsam um unsere jüngsten Rebstöcke und helfen ihnen dabei „erwachsen“ zu werden. Auch das ist Goedwinemaking…

Was das Terroir hergibt,…

… UND WIR DARAUS MACHEN. Wir haben einen edlen Zuwachs im Sortiment bekommen, und zwar mit dem Namen „29“. Ein herzhaftes Unterfangen, eine leidenschaftliche Darbietung dessen, was alles möglich ist. Unser 29er zeigt sich mal in Rot, mal in Weiß, gibt uns Raum zu philosophieren und zu probieren. Für ihn erfinden wir uns jedes Jahr wieder neu – stets aus Sernau 29.

Der erste 29er ist übrigens ein SAUVIGNON BLANC aus dem Jahr 2015, spontan vergoren im 500l Holzfass und – im wahrsten Sinne des Wortes – eine ziemliche „Bombe“. Natürlich VAN DEN BESTEN und händisch nummeriert, wir merken uns wer eine Flasche bekommt. Neben diesem tapferen Typen sind ab jetzt einige weitere neue Weine im aktuellen Sortiment, wie immer zu finden in unserem Onlineshop.

Goed zu wissen – TERMINE 2018:

Wir freuen uns stets über euren Besuch am Weingut! Solltet ihr jedoch einen besonderen Anlass dafür brauchen, dann findet ihr hier einige Termine, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet:

Kost.barer Sernauberg 2018

Mittlerweile ist es Tradition, die Weinbauern vom Sernauberg öffnen auch heuer wieder am letzten Samstag im Mai ihre Schatzkammern und bringen ihre aktuellen Weine zu uns ans Weingut. Wir sind besonders stolz, dass wir Goedwinemakers erneut das entsprechende Ambiente für diese exquisite Sernauberger Leistungsschau bieten dürfen. Die edelsten Tropfen und Raritäten schenken wir zur Abenddämmerung aus Großflaschen ein! Auch kulinarisch werdet ihr von den Sernauer Betrieben verwöhnt. Und mit der Band QUETSCHKLAMPFA haben wir sehr lässigen „Fuixjazz“ für euch! Sichert euch eure Teilnahme unter order@goedwinemakers.at.

26. Mai (16 Uhr) // Goedwinemakers, Sernau 29, 8462 Gamlitz; Verkostungspauschale (exkl. Speisen): € 25

+++

Tischlein deck dich…

Weil’s letztes Jahr so schön war, machen wir’s heuer gleich zwei Mal! Haubenkoch Manuel Liepert von Liepert‘s Kulinarium lädt zur kulinarischen Genussreise – in unserem Weingarten (!). Zur Begleitung seiner „rare styrian cuisine“ reichen wir unseren goed wine in mehreren Gängen. Außerdem laden wir dieses Jahr Gastwinzer zu uns ein, das kulinarische Feuerwerk ist perfekt! Preis/Person (inkl. Weinbegleitung): € 125

Wir freuen uns über eure verbindliche Anmeldung unter office@lieperts.at oder +43 664/1418116 für diesen exklusiven Abend (max. 30 Pers./Termin). First come, first served. Findet bei jeder Witterung statt!

Termin 1: Do. 28. Juni (17 Uhr) // Gastwinzer: Weingut Schnabl

Termin 2: Do. 30. August (17 Uhr) // Gastwinzer: Weingut Tauss

+++

Tag der offenen Kellertür am Sernauberg 2018

Auch das ist bereits Tradition: Die Sernauer Betriebe öffnen am letzten Augustwochenende Keller und Küchen und laden zu einem besonderen Erlebnis für alle Sinne ein. Lernt den Geschmack der Region kennen und blickt hinter die Kulissen!

25. August (11 Uhr) // Sernauberg, 8462 Gamlitz

Übernachtungsmöglichkeiten in unserer Nähe findet ihr wie immer unter www.sernauberg.at oder beim Tourismusverband Gamlitz.

Auf einem guten Weg.

Wir Goedwinemakers reden ja dauernd vom „Goedwinemaking“. Gemeint sind dabei unser Qualitätsdenken, die Präzision in der täglichen Weingarten- und Kellerarbeit aber ganz besonders auch die Nachhaltigkeit, die nicht erst mit dem Eintreten in die 3-jährige Umstellungszeit auf biologischen Weinbau (2017) bei uns Einzug gehalten hat.

Der WEIN MUSS aber auch GUT SCHMECKEN und ob das so ist, das bestimmen letztlich nur unsere Kunden. Oder auch externe Bewertungen. So haben wir heuer zum ersten Mal das Herz in die Hand genommen und einige unserer Weine zum Falstaff nach Wien geschickt. Und da schau‘ her, die Kostproben haben dem kritischen Geschmackssinn des Verkosters zu unserer Feude sehr gut standgehalten! Sechs Weine eingereicht, sechs Mal über 90 Punkte – unsere Serie scheint gut anzukommen. Der TOMO 2015 hat mit 93 Punkten auch hier gezeigt, dass er unser Flaggschiff im Sortiment ist. Nachzulesen sind die genauen Beschreibungen übrigens in der aktuellen März/April-Ausgabe des Falstaff-Magazins. Und beziehen könnt ihr die Weine wie immer in unserem Onlineshop.

Aber eigentlich halten wir nicht so viel von Punkten, Gläsern und Medaillen. Deshalb überprüfen wir  nur in Ausnahmefällen, ob wir eh am richtigen Weg sind. Was wirklich zählt, ist das Feedback unserer Kunden, von euch Goedwinedrinkers

Nach dem Frost ist vor dem Frühling.

Fast durchgehend zwei Monate verbrachten unser Rebstöcke diesen Winter unter einer dicken Schneedecke, zeitweise mussten sie TEMPERATUREN von bis zu -18°C trotzen. Für die Knospen kann es durch einen derartigen Winterfrost übrigens ganz schön gefährlich werden, aber aufgrund der isolierenden Schneeschicht sollten unsere Reben die Winterruhe gut überstanden haben.

Der Winter-und Kälteeinbruch in den letzten Wochen hatte aber AUCH SEIN GUTES. Denn Ende Jänner war es bereits frühlingshaft und die Reben drohten verfrüht auszutreiben, was nicht nur den Rhythmus der Pflanzen durcheinander gewirbelt, sondern auch die Spätfrostgefahr deutlich erhöht hätte. Frau Holle meinte es letztlich gut mit uns: die Reben hatten ausreichend Zeit, ihr Holz ausreifen zu lassen und durch die tiefen Temperaturen bleibt uns wohl auch der eine oder andere Schädling in diesem Jahr erspart.

Die ERSTEN FRÜHLINGSBOTEN wachsen bereits aus dem Erdboden und kündigen das Erwachen der Reben an. Schon jetzt sieht man, dass unsere nachhaltige Bodenbewirtschaftung Früchte trägt und sich neue PFLANZEN und KRÄUTER in unseren Weingärten ansiedeln. In diesen Tagen werden unsere Winterarbeiten – der Rebschnitt und das Abbinden der Reben – pünktlich beendet und wir freuen uns schon darauf, wenn die ersten Knospen bald austreiben und wir unsere Stöcke ins neue Weinjahr begleiten können.

Follow us on Instagram!

Ja, wir wissen es. Ihr möchtet gerne immer am Laufenden sein, was bei den Goedwinemakers so passiert. Und ehrlich gesagt, auch wir schaffen es nicht, so ganz regelmäßig unser Journal up to date zu halten.

ABER: Wir sind auf INSTAGRAM und versorgen Euch dort mit aktuellen Impressionen und Geschehnissen. Come and follow us there!

#goedwinemakers

2017? Van den Besten.

Eines gleich vorweg: Das vergangene Weinjahr hat es wirklich gut gemeint mit uns, auch wenn das Jahr auch heuer wieder einige Spannungsmomente mit sich brachte. Leichte Spätfrostschäden im April und eine lange Regenphase zu Beginn der Weinernte sorgten bei uns im Team für leichte Nervosität. Dennoch hat 2017 das Potenzial als TOP-JAHRGANG in die steirischen Weingeschichtsbücher einzugehen. Zumindest bei uns gehört er definitiv zu VAN DEN BESTEN… Aber nach der mageren 2016er Ernte ist das Balsam für die Weinbauernseele! Die Weine präsentieren sich schon jetzt UNGLAUBLICH KOMPLEX, straff und mineralisch, sind aber gleichzeitig geprägt von früher Zugänglichkeit und lassen eine atemberaubende Frucht und Typizität erahnen. Nur einige Nachzügler werden erst dieser Tage mit der Gärung fertig und fordern noch letzte Streicheleinheiten, bis es dann auch für sie bis zum nächsten Frühjahr erst einmal ruhig wird. Eines können wir euch JETZT SCHON VERSPRECHEN: Im Fasskeller schlummert Großes!

2017 war für uns aber auch ein Jahr der Veränderung oder vielmehr eines der WEITERENTWICKLUNG. Ein Jahr, in dem wir wichtige Schritte für unsere weitere Zukunft gesetzt haben. Langsam wird unser Projekt erwachsen und uns wird mehr und mehr bewusst, wo wir hinwollen und was „goedwinemaking“ eigentlich wirklich für uns bedeutet. Aber mehr dazu im nächsten Artikel…

Was heuer noch ansteht? Wir versorgen unseren Boden mit selbst angesetztem Kompost und beginnen womöglich noch vor dem Jahreswechsel mit dem Rebschnitt, um jetzt schon die Basis für den nächsten guten Jahrgang zu schaffen.

Das wird BIOsonders goed…

NACHHALTIGKEIT ist für uns ein Weg. Ein Prozess, der ebenso reifen muss wie unser Wein. Von Beginn an war es eine Herzensangelegenheit im EINKLANG MIT DER NATUR zu arbeiten. Denn auch das ist „goedwinemaking“ für uns. So legen wir spezielle Aufmerksamkeit auf die Vitalität unserer Reben und ein intaktes Bodenleben.

Dieses Jahr erfolgte ein weiterer großer Schritt in Richtung naturnahes Weinmachen. Ein Jahr früher als geplant begeben wir uns mit dem heurigen Jahrgang 2017 in den Zertifizierungsprozess für BIOLOGISCHEN WEINBAU. Synthetische Pflanzenschutzmittel sind somit endgültig Geschichte! Im vergangenen Weinjahr haben wir also bereits ausschließlich auf biologisch zertifizierte Pflanzenschutz- bzw. Pflanzenstärkungsmittel gesetzt. Nachdem wir unsere Lagen mittlerweile doch schon einige Jahre kennen, werden und können wir in den nächsten Jahren  zunehmend auf die natürlichen Resistenzen der Rebstöcke und unsere begünstigte Lage bauen. Die biologische Arbeitsweise erforderte ein noch intensiveres Eingehen auf die Rebe und das Terroir. So können wir aber zugleich noch präziser auf unser Ziel, nämlich richtig guten Wein zu machen, hinarbeiten und Schritt für Schritt näher kommen.

Im August wurde der Zertifizierungsvertrag mit der entsprechenden BIO-Kontrollstelle unterzeichnet. Die Umstellungsphase dauert 36 Monate, folglich werden unsere Weine ab dem Jahrgang 2020 mit dem europäischen BIO-Logo versehen. Aber wisst ihr, was viel wichtiger ist als Labels und Kennzeichnungen? Wir haben ein richtig GUTES GEFÜHL dabei…

Ernte goed, alles goed.

Nach dem schlimmen Frostjahr von 2016 mit durchschnittlich 70% Ernteausfall stand den südsteirischen Weinbauern heuer die Anspannung ins Gesicht geschrieben. Und zugleich auch der Wunsch, dass 2017 wieder ein gutes Jahr werden möge.

Ja, es wurde sogar ein sehr gutes Jahr, auch wenn unsere Hoffnungen auf einen TOLLEN JAHRGANG im Verlauf dieses Jahres immer wieder gefährdet wurden: Im Frühjahr brach erneut der Spätfrost über die Region herein, dieses Mal wurde unsere Lage am Sernauberg jedoch weitestgehend verschont. Auch teils schwere Unwetter in der Region, dürftiger Niederschlag während der abschließenden Reife und eine lange Regenphase im Herbstverlauf machten den Jahrgang zu einem spannenden Krimi!

WER SPITZENQUALITÄT ERNTEN MÖCHTE, muss kühlen Kopf bewahren, auch wenn das bei all unserer Leidenschaft für das Goedwinemaking gar nicht so einfach ist. Nach der Vorlese in der ersten Septemberwoche hieß es Abwarten und Wein trinken statt Trauben ernten. Doch wir wurden belohnt: An insgesamt 10 Lesetagen ernteten wir in kleinen Chargen – Parzelle für Parzelle – wunderbar reifes Traubenmaterial mit sehr guten pH- und Säurewerten. Und auch die Gesamtmenge von 25.000 kg lässt uns mehr als zufrieden resümieren.

Sämtliche Weine, vom Sektgrundwein bis zu unserem Pinot Noir, wurden heuer ohne Zugabe von Reinzuchthefe SPONTANVERGOREN und völlig SCHWEFELFREI verarbeitet. Weniger ist mehr, auch das ist goedwinemaking. Es erwarten euch auf jeden Fall Weine mit viel Frucht, mächtig Spannung und immensem Tiefgang. Besonders überzeugt hat uns heuer unser Sauvignon Blanc vom Sonnenhang, weswegen diese Trauben interzellulär (innerhalb der unverletzten Beere unter Luftabschluss) vergoren werden. Das hat definitiv das Zeug dazu VAN DEN BESTEN zu werden!

Und wie es für uns jetzt weitergeht? Beim Blubbern zuhören und Wein trinken…

Hausmittel statt Medikamente.

Ach ist das schön! Der goldene Oktober zeigt was er kann und die letzten sommerlichen Sonnenstrahlen wärmen unser Gemüt. Doch natürlich ist auch uns klar: „da Summa is umma“. Solltet ihr dem Herbst aber trotzen und eure Sommergefühle noch ein paar Wochen verlängern wollen, dann empfehlen wir unseren Gelben Muskateller 2015 STATT TULPEN. Der ist nämlich unser liebstes Hausmittel und ganz und gar nicht rezeptpflichtig. Bei Schlechtwetter legen wir euch unser Burgundersortiment ganz besonders ans Herz. Die Dosierung? Abends vor dem Schlafen gehen 1-2 Gläser, bei Bedarf auch untertags.

Fragt nicht euren Arzt oder Apotheker, sondern bestellt ganz einfach bei eurem Online-Shop des Vetrauens!

Kurzhaarschnitt für den Sommer.

Wer es noch nicht weiß, auch die Reben brauchen eine der heißen Jahreszeit angepasste „Frisur“. Das sogenannte Wipfeln oder Abstutzen der überhängenden Triebe im Weingarten bewirkt eine bessere Belüftung und Sonneneinstrahlung, reduziert dadurch aber auch die Gefahr eines Schimmelpilzbefalls. Nach dem Traubenschluss beginnt dann die eigentliche Reifephase der Trauben, in der dann alles in die Beeren eingelagert wird, was unseren Wein so richtig goed macht. Generell blicken wir heuer bislang auf ein recht AUSGEWOGENES JAHR zurück. Wir danken Schutzpatron Urban, dass uns der Spätfrost im April dieses Mal verschont hat. Danach gab die Vegetation so richtig Gas: viel Sonne, genügend Regen ohne bedeutsame Wetterkapriolen, eine reibungslose Blüte und ein gleichmäßiger Traubenansatz. Kurzum, in den letzten Wochen entwickelten sich unsere TRAUBEN wirklich PRÄCHTIG. Entspannung pur für das Winzerherz! Für eine PROGNOSE zum Jahrgang 2017 ist es aber dennoch zu früh. Immerhin stehen uns noch zwei spannende Sommermonate bevor, in denen wir darauf hoffen die Trauben bis zur Erntezeit gut durchzubringen. Mit etwas Glück könnte es jedoch ein absoluter Top-Jahrgang werden! Also bitte eure Daumen weiterhin für uns gedrückt halten…

Tischlein deck dich…

Am Sonntag, den 23. Juli, kredenzt Küchenvirtuose Manuel Liepert von Liepert’s Kulinarium ein Menü der Extraklasse, und das in unserem Weingarten. Zur Begleitung reichen wir, wie soll’s anders sein, unseren goed wine in sechs Gängen. Ein wahres „must“ für die romantischen Feinschmecker unter euch!

Wir freuen uns über eure verbindliche Anmeldung unter office@lieperts.at für diesen exklusiven Abend, den 31. beißen leider schon die Hunde… Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr mit einem Kellerrundgang und findet bei jeder Witterung statt. Don’t miss!
23. Juli (17 Uhr) // Goedwinemakers, Sernau 29, 8462 Gamlitz; Preis/Person (inkl. Weinbegleitung): € 110

Goed wines 2017.

UNSER GRAUBURGUNDER SERNAU DENKT LANGE NACH, BEVOR ER SPRICHT. ÜBERHAUPT REDET ER NUR SEHR SELTEN. SEINE RUHIGE ART MAG ALS ARROGANZ MISSVERSTANDEN WERDEN. ABER DAS TÄUSCHT. WER IHM NÄHER KOMMT, ERKENNT SOFORT: DAS IST EINER MIT TIEFGANG.

Tiefgang hat aber auch unser Flaggschiff TOMO. Die einzige Cuvée unseres Hauses gibt es nur in richtig guten Jahren, so wie 2015 eines war. Nicht umsonst ist unser TOMO „van den Besten“, denn nur die schönsten Burgunderfässer verschneiden wir zu diesem harmonischen Speisenbegleiter. Ein stiller Riese für feine Anlässe. Und auch der PINOT NOIR Sernau 2015, unser „König“, bittet schon bald um eine erste Audienz. Anfang Mai ergänzen neue Lagenweine des Jahrgangs 2015 oder auch der 2016er GELBER MUSKATELLER unser Sortiment.

Alles bio oder was?

Ein möglichst schonender Umgang mit den Ressourcen der NATUR liegt uns bei der Bewirtschaftung unserer Weingärten wirklich SEHR AM HERZEN. Jetzt wo wir auch die Eigenheiten unserer Gärten immer besser kennen lernen, möchten wir die nächsten Schritte in unserer Entwicklung setzen.

Dazu haben wir Goedwinemakers vor wenigen Tagen über den eigenen Tellerrand geblickt und eine Exkursion ins schöne Elsass unternommen. Mehrere biodynamische Betriebe standen auf unserem Reiseprogramm und zurückgekehrt sind wir mit vielen spannenden Eindrücken und Fragen: Muss man „bio“ sein um als nachhaltig agierender Betrieb zu gelten? Welche besonderen Herausforderungen bringt das niederschlagsreiche Klima der Südsteiermark mit sich? Und unter welchen Voraussetzungen könnte sogar der biodynamische Denkansatz in Zukunft für uns Sinn machen? Wir sind gespannt wohin unsere „Bio-Reise“ führt…

Klar ist, wir verstärken ab sofort unsere Bemühungen für eine noch bessere VITALITÄT unserer Weinreben und ein intaktes BODENLEBEN. Bereits heuer verzichten wir vollständig auf synthetisch hergestellte Präparate mit sogenannter systemischer Wirkung und verwenden zur Schädlings- und Pilzbekämpfung im Weingarten insbesondere Kupfer, Schwefel und Backpulver, sowie verschiedene natürliche Pflanzenstärkungsmittel. Schritt für Schritt nähern wir uns einer 100% Bio-Bewirtschaftung. Um das Bodenleben zu erhöhen und die Humusstruktur zu verbessern, haben wir uns in den Wintermonaten mit ausreichend Rinder- und Pferdemist eingedeckt, den wir über den Sommer aufwendig kompostieren und nach der Weinlese 2017 in unseren Weingärten ausbringen werden. Goedwinemaking bedeutet eben auch arbeiten im EINKLANG MIT DER NATUR…

Goed zu wissen – TERMINE 2017:

Kost.barer Sernauberg

Es ist bereits 3-jährige Tradition, dass die Weinbauern vom Sernauberg am letzten Samstag im Mai ihre Schatzkammern öffnen und ihre besten Weine zu Kost.barer Sernauberg präsentieren. Und wir sind besonders stolz, dass wir Goedwinemakers auch heuer wieder das entsprechende Ambiente für diese exquisite Sernauberger Leistungsschau bieten dürfen. Die edelsten Tropfen schenken wir – naturgemäß – aus Großflaschen ein! Auch kulinarisch werdet ihr von den Sernauer Betrieben verwöhnt.

27. Mai (16 Uhr) // Goedwinemakers, Sernau 29, 8462 Gamlitz; Verkostungspauschale (exkl. Speisen): € 25

+++

Goed wine meets feinedinge*

Weil’s so schön war, kommen wir wieder… Egal ob Tableware und Wohnaccessoires oder südsteirischer Sauvignon Blanc und Morillon: Es erwarten euch Porzellan und Wein vom Allerfeinsten! Was feinedinge* und die Goedwinemakers vereint? Die Handarbeit.

29. Juni (17 Uhr) // Porzellanmanufaktur feinedinge*, Margaretenstraße 35, 1040 Wien

+++

Tischlein deck dich…

Küchenvirtuose Manuel Liepert von Liepert‘s Kulinarium kredenzt – in unserem Weingarten (!) – ein Menü der Extraklasse. Zur Begleitung reichen wir goed wine in mehreren Gängen. Ein „must“ für die romantischen Seelen unter euch! Findet bei jeder Witterung statt. Wir freuen uns über eure verbindliche Anmeldung unter order@goedwinemakers.at für diesen exklusiven Abend, schon den 31. beißen die Hunde… First come, first served.

23. Juli (17 Uhr) // Goedwinemakers, Sernau 29, 8462 Gamlitz; Preis/Person (inkl. Weinbegleitung): € 110

+++

Winzerdinner am Winterstellgut

Den 5. August dürfen sich insbesondere die SalzburgerInnen notieren. Es ehrt uns ganz besonders, beim Winzerdinner am idyllischen Winterstellgut die Weinregion Steiermark repräsentieren dazu dürfen. Weitere Event- und Anmeldeinformationen erhält ihr rechtzeitig von uns!

5. August // Winterstellgut, Braunötzhof 4, 5524 Annaberg

+++

Tag der offenen Kellertür am Sernauberg

Es ist bereits Tradition, dass die Sernauer Betriebe am letzten Augustwochenende Keller und Küchen öffnen und zu einem besonderen Erlebnis für alle Sinne einladen. Lernt den Geschmack der Region kennen und blickt hinter die Kulissen.

26. August (11 Uhr) // Sernauberg, 8462 Gamlitz

HoHoHo, es wei(h)nachtet sehr!

Weihnachten ist die Zeit der Besinnlichkeit. Wir alle haben schon einen Gang zurückgeschalten und lassen ein ereignisreiches Jahr gemütlich ausklingen. Das Wort Weihnachtsstress ist uns ein Fremdwort, denn die Geschenke sind längst besorgt. Auch die Weinbegleitung für den Heiligen Abend haben wir bereits im Kopf. Wie bitte? EUCH FEHLT NOCH DAS EINE ODER ANDERE PRÄSENT und auch die Getränkeauswahl für das Weihnachtsfest ist noch in der Schwebe? Goed, dann haben wir etwas für euch!

Gerne befreien wir euch eurer Wei(h)nachtssorgen und stellen euch eine besondere Weinselektion im 6er Karton zusammen. Egal ob als Geschenk für eure Liebsten oder zur Abrundung des Weihnachtsdinners: GOED WINE IS ALWAYS GOOD!

Unsere WEI(H)NACHTSSELEKTION:

Sparkling Brut Zero, Gelber Muskateller 2015, Sauvignon Blanc Sernau 2014, Weißburgunder Sernau 2015, Morillon Sernau 2013, Blauer Zweigelt Sernau 2013

Als kleines Weihnachtsgeschenk von uns geht die Lieferung UMGEHEND und VERSANDKOSTENFREI zum Preis von € 115,00 an den Empfänger, auch ins EU-Ausland! Wir bitten um Bestellung der Wei(h)nachtsselektion per Email an order@goedwinemakers.at und unter Angabe der Rechnungs- und Lieferadresse.

Sollte euer Weinkeller ohnehin etwas Nachschub fürs Neue Jahr benötigen, dann gerne in unserem Online-Shop stöbern und direkt bestellen. Wär ja schade, wenn es trocken beginnt…

Der Jahrgang 2016 wird goed.

Passend zur Adventszeit bricht für uns Goedwinemakers jetzt eine etwas ruhigere Zeit an. Das können wir nach dem sehr turbulenten Weinjahr 2016 auch sehr gut gebrauchen, denn wir denken nur ungern an den verheerenden Spätfrost im April zurück. Die Ernte jedoch ist bestens verlaufen und die Gärung hat sehr saubere und vielversprechende Weine hervorgebracht. Um eventuelle Fehltöne frühzeitig zu erkennen, wurden die Weine von unserem Kellerteam Klaus, Dani und Christian täglich durchgekostet. Nun finden wir uns nur mehr wöchentlich im Team zusammen um die ENTWICKLUNG DER WEINE zu beobachten. Und die GEFÄLLT UNS AUSGESPROCHEN GOED…

Der Morillon glänzt mit typisch burgundischer Aromatik und vibrierender Säure, unser Gelber Muskateller bereitet uns mit seinem zarten Muskataroma eine besondere Freude. Auch der beinahe ätherische Duft unseres Sauvignons macht Spaß! Der Weißburgunder – der „Gentleman“ unter unseren Weinen – überzeugt mit eleganter Würze, im Gegensatz dazu zeichnet sich unser (leider) einziges Grauburgunder-Barriquefass durch einen besonders spannenden Mix aus Fruchtigkeit und Röstaromen aus. Etwas Neues probieren wir mit unserem 16er Rosé aus, der erstmals im kleinen 225l-Holzfass ausgebaut wurde. Die Frucht ist gewaltig, schade dass es nur so wenig ist! Das Resümee vom 2016er Jahrgang: SEHR SPANNEND!

Alles für unseren Rotwein.

Erst vor wenigen Tagen haben wir in unserem Fasskeller die erste Verschnittprobe unseres Pinot Noir Sernau 2015 verkostet. Ein breites Grinsen legte sich über unsere Gesichter. Ton und Uli waren sich einig, „DAVON WOLLEN WIR IN ZUKUNFT NOCH MEHR MACHEN!“ Ja, in unserem Keller reifen auch heuer wieder besondere Rotweine heran. Der Pinot Noir – die Königin unter den Rotweinen – ist so etwas wie unser „Spezialprojekt“ und eine wirklich große Herausforderung, die unsere vollste Hingabe abverlangt. Auch der Blaue Zweigelt begeistert uns immer wieder. Die positiven Rückmeldungen unserer Kunden bestärken uns in unserem Weg, einer von vielen Gründen, warum wir uns entschlossen haben unser Rotweinkontingent etwas aufzustocken, auch wenn das SO GAR NICHT TYPISCH STEIRISCH ist.

So bereiten wir seit Anfang November eine bisher ungenutzte Wiesenfläche zur Auspflanzung von Pinot Noir und Blauer Zweigelt vor. Es wird fleißig gebaggert, drainagiert, umgegraben und planiert um den steilen Hang zu begradigen und für unsere Traktoren befahrbar zu machen. Bereits jetzt ist unser alter Hang nicht mehr wiederzuerkennen. Die nächsten Schritte? Über den Winter lassen wir die Erde etwas setzen, im Frühjahr wird der Boden mittels Rinder- und Pferdemist mit ausreichend Nährstoffen versorgt. Wir verzichten ganz bewusst auf synthetisch hergestellten Kunstdünger und setzen auf einen natürlichen Kreislauf. Der Boden wird noch einmal umgegraben, danach eine Begrünung ausgesät. Tief wurzelnde Pflanzen lockern den Boden auf und gewährleisten so eine verbesserte Belüftung und Wasserspeicherfähigkeit des Bodens. Danach liegt die Fläche für mindestens ein Jahr brach, im Frühling 2018 werden wir die neuen Stöcke auspflanzen. Den ersten Wein aus diesen Rebstöcken könnt ihr jedenfalls frühestens mit der Ernte 2023 verkosten. Ihr seht also, bei der Entstehung eines neuen Weingartens verhält es sich so wie mit allen anderen Dingen im Winzerleben: GOED DING BRAUCHT WEILE!

Wein goed, alles goed.

Der heurige Jahrgang geht in die steirische Weingeschichte ein. Im Gegensatz zum nahezu perfekten Weinjahr 2015 werden die steirischen Weinbauern den Jahrgang 2016 jedoch eher in trauriger Erinnerung behalten. Denn der eingetretene Spätfrost Ende April war für die gesamte Südsteiermark eine regelrechte Katastrophe. Auch wir Goedwinemakers mussten bereits im Frühling von einem erheblichen Ernteausfall ausgehen und akzeptieren, dass 2016 mengenmäßig wohl ein enttäuschender Jahrgang wird. Umso größer war die Hoffnung auf einen günstigen Wetterverlauf im Sommer und Herbst. Denn ihr kennt ja unser Credo: WIR WOLLEN NICHT VIEL WEIN MACHEN, SONDERN NUR RICHTIG GUTEN.

Der heilige Urban von Langres, Schutzpatron der Winzer, hat die Gebete der Weinbauern wohl erhört! Stabiles Sommerwetter und ein goldener Herbst mit viel Sonne, warmen Tagestemperaturen und kühlen Nächten haben unseren Trauben richtig gut getan: hervorragende physiologische Reife und Aromatik, optimale Gradationen sowie Säuregrade und pH-Werte, wie man sie sich nur wünschen kann.

Es war also an der Zeit die Weinlese in Angriff zu nehmen. Aufgeteilt auf insgesamt sechs Lesetage wurde im Lesezeitraum vom 21. September bis 1. Oktober mit größter Sorgfalt eine Menge von 8.800 kg Trauben geerntet und weiterverarbeitet. Kellermeister Christian Söll ist mehr als zufrieden mit dem Ergebnis: „Charmante, würzige Aromatik in Verbindung mit einer großartigen Säurestruktur bei den Burgundern und frische, kühle, aber intensive sortentypische Nuancen bei Muskateller und Sauvignon Blanc. Die abschließende Gärphase lässt feine, elegante Weine mit einer unglaublichen Würzigkeit und Struktur erahnen!“

Obwohl wir leider einen Ernteausfall von 70% zu verkraften haben, lautet unser Fazit der Weinlese 2016 daher: WEIN GOED, ALLES GOED.

How to make goed wine…

HANDARBEIT IST UNSER WICHTIGSTES WERKZEUG, so auch bei der Weinlese! Hier unsere Mann- und Frauschaft, die den 2016er Jahrgang für euch geerntet und verarbeitet hat:

Unsere „wahren“ Weinmaker Christian, Klaus und Dani tragen die größte Verantwortung bei der Weinlese. Sie haben Garten, Traubenübernahme und die Verarbeitung im Keller fest im Griff. Ton & Monique Goedmakers zeigen eindrucksvoll, dass „Qualitätskontrolleure“ auch selbst richtig Hand anlegen können und nehmen wie jedes Jahr ihre zugewiesenen Positionen mit größter Leidenschaft und Freude ein. Die Kaltenböcks – Uli, Herta, Bastian und Astrid – haben bereits einige Jahre an Leseerfahrung und können somit fast jede Rolle einnehmen. Unsere Beate gibt als „Vorleserin“ gerne das Tempo im Garten vor und fordert stets vollste Konzentration von unseren slowenischen Lesehelfern, die unser Kernteam punktuell verstärkt haben. Darüber hinaus war auch auf unsere langjährigen Freunde James und Marianne wieder Verlass, sie greifen uns in der Erntezeit Jahr für Jahr unter die Arme. Last but not least hat unser holländischer Freund Wim sein „Weinlese-Praktikum“ erfolgreich bestanden.

Wie sieht so ein Erntetag bei uns aus? Bereits bei Morgendämmerung um 7.00 Uhr treten die Goedwinemakers zum Dienst an. Fleißig wird geschnitten, ausgeputzt und nur saubere & reife Trauben vorsichtig in kleine 15kg-Lesekisten gelegt. Bei aller PRÄZISION & SAUBERKEIT ist das Arbeitstempo möglichst hoch zu halten. Mit dem Traktor wird das Traubenmaterial umgehend in den gekühlten Weinkeller geliefert um die Aromatik der Trauben zu erhalten und frühzeitige Oxidationen zu vermeiden. Bei der Traubenübernahme geht’s dann in klassischer Rollenverteilung weiter: Die Männer kümmern sich um die gefüllten Kisten und „füttern“ den Rebler, der die einzelnen Beeren von den Kämmen und Stielen befreit. Die Damen sorgen mit weiblicher Genauigkeit am Rüttelbrett dafür, dass sich keine faulen Beeren in die Presse verirren. Nun übernimmt Kellermeister Christian das Kommando. Auch am Weg von Presse bis zu Stahltank bzw. Holzfass gilt nur eines: maximale Sauberkeit & Sorgfalt und geringstmöglicher Eingriff in die Weinbereitung. Das verstehen wir unter GOEDWINEMAKING…

Kinder haben’s bei uns goed.

KINDER UND WEIN. WIE PASST DENN DAS ZUSAMMEN? MIT JEDER GEKAUFTEN FLASCHE WEIN HELFT IHR UNS HELFEN. WIR UNTERSTÜTZEN MIT EINEM TEIL UNSERER EINNAHMEN „GOED“ AUSGEWÄHLTE KINDER-PROJEKTE.

In Absprache mit der Marktgemeinde Gamlitz haben wir unser erstes Projekt umgesetzt! Um einen zeitgemäßen Schulunterricht mit digitalen Lehr- und Lernmitteln zu gewährleisten, wurde die Neue Mittelschule Gamlitz mit modernen Präsentationsgeräten ausgestattet. Insgesamt acht Unterrichtsräume und vor allem die vielen Schüler dürfen sich über neue Beamer, Leinwände und Dokumentenkameras freuen.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren Kunden, dass wir mit Eurer Unterstützung einen positiven Beitrag zu einer fortschrittlichen Schulausbildung der Gamlitzer Jugend leisten konnten!

Der Weingarten lässt grüßen.

Im Frühjahr noch Vermutung, nun traurige Gewissheit: Der Jahrgang 2016 wird aufgrund des Spätfrostes Ende April mengenmäßig wohl ein etwas mageres Jahr für uns. Auch unseren südsteirischen Winzerkollegen geht es ähnlich, es ist im Schnitt von einem Ernteausfall bis zu 70% auszugehen. Aber wer uns Goedwinemakers kennt, der weiß: Wir wollen nicht viel Wein machen, nur richtig guten…So stellen wir uns der Herausforderung und hoffen durch penible Handarbeit im Weingarten im Herbst doch noch gewohnte Traubenqualitäten ernten zu können. Denn einige Rebsorten entwickeln sich recht vielversprechend und das gibt Mut zur Hoffnung. Es mögen uns etwas Glück und ein langer Altweibersommer gegönnt sein!

Verboten Goed.

Unser WEISSBURGUNDER SERNAU ist ein Gentleman der alten Schule. Er hält Türen auf, drängelt nicht und würde sich eher eine Hand abhacken als in öffentlichen Verkehrsmitteln laut zu telefonieren. Sollten Sie zur Abwechslung mal ihm den Hof machen wollen, trinken sie ihn.

Wir haben wieder abgefüllt! Neben dem Weißburgunder Sernau 2015 ergänzt ab August auch der 15er Sauvignon Blanc Sernau unser aktuelles Sortiment. Und eines versprechen wir Euch: beide Weine kann man getrost einfach mal so bestellen. Als hervorragende Speisenbegleiter runden sie Fisch, helles Fleisch oder auch Asiatisches perfekt ab! Natürlich sind sie auch solo ein purer Genuss…

Hier geht’s zur Online-Bestellung.

Hereinspaziert!

Am Samstag, den 27. August 2016, ist es wieder so weit: Am „Tag der offenen Kellertür“ öffnen die Sernauer Betriebe ihre Keller und Küchen und laden zu einem besonderen Erlebnis für die Sinne ein! Nicht nur die Weinbauern geben Einblicke hinter ihre Kulissen, sondern auch die Buschenschänken und Restaurants am Sernauberg sind für Euren Besuch gerüstet. Kostenloses Kellertürentaxi und Abschlussfeuerwerk sind inklusive. Selbstverständlich sind die Goedwinemakers mit von der Partie!

Detailinformationen zur Veranstaltung und Übernachtungsmöglichkeiten gibt’s unter www.sernauberg.at.